Nebelscheinwerfer im Test - Erschreckendes Ergebnis!

Nebelscheinwerfer Die meisten Autos werden heutzutage serienmäßig mit Nebelscheinwerfern ausgestattet. Autobild.de hat in einem Test den Wirkungsgrad von Nebelscheinwerfern genauer unter die Lupe genommen. Das Fazit des Tests war erschreckend. Viele Nebelscheinwerfer sind nämlich völlig unbrauchbar.

Die Sicht bei widrigen Wetterbedingungen wird durch einige Nebelscheinwerfer keinen Deut verbessert. Im Gegenteil, durch einige Nebelscheinwerfermodelle wird der Fahrer obendrein sogar noch geblendet. Da fragt man sich als Autofahrer doch, warum solche funktionsuntüchtigen Nebelscheinwerfer überhaupt von Autoherstellern verbaut werden. Vermutlich wird es so sein, dass einige Autohersteller die Nebelscheinwerfer ausschließlich als reine Designelemente zur Verbesserung der Fahrzeugoptik einsetzen.  
 

Zu wenig Licht

Das Schlimme ist, dass diese erschreckenden Testergebnisse sogar auf den größten Teil der getesteten Serien-Nebelscheinwerfer zutrifft. Beim Citroen C4 Picasso, dem Peugeot 308, dem Renault Twingo und dem Skoda Fabia wird nur ein winziger Lichtkegel durch die Nebelscheinwerfer erzeugt. Der Fahrer kann bei diesen Fahrzeugmodellen, teilweise auch durch die recht hohen Fahrzeugvorbauten bedingt, vom Nebelscheinwerferlicht so gut wie nichts mehr erkennen.  
 

Eigenblendung durch Streulicht

Der andere festgestellte negative Effekt ist die Erzeugung von Eigenblendung. Der Blendeffekt durch Nebelscheinwerfer entsteht immer dann, wenn zuviel Streulicht oberhalb der Anbauhöhe des Nebelscheinwerfers erzeugt wird. Dieses Streulicht wird von den feinen Wassertröpfchen, aus denen der Nebel ja bekanntermaßen besteht, reflektiert und blendet so den Fahrer. Ein besonders hohes Maß an Eigenblendung durch Nebelscheinwerfer wurde bei den Modellen Ford Mondeo, Mazda MX-5, Renault Twingo, Skoda und dem VW Tiguan festgestellt.  
 

Die Testsieger

Es gab jedoch auch sehr gute Nebelscheinwerfer im durchgeführten Test. Vorbildliche Nebelscheinwerfer erzeugen auch in dichtem Nebel einen mindestens 25 Meter langen Lichtkegel, leuchten die Straße auch in der Breite gut aus und erzeugen so gut wie keine Eigenblendung durch Streulicht. Fahrzeugmodelle mit sehr guten Serien-Nebelscheinwerfern waren im Test die Mercedes G-Klasse sowie die getesteten Opel-Modelle.  
 

Wann dürfen Nebelscheinwerfer eingeschaltet werden?

In den letzten Jahren ist mir aufgefallen, dass auf deutschen Straßen auch bei besten Sichtverhältnissen immer mehr Autos mit eingeschalteten Nebelscheinwerfern herumfahren. Offenbar verwechseln hier einige Tagfahr- oder Abblendlicht mit dem Licht der Nebelscheinwerfer. In der für Deutschland geltenden Straßenverkehrsordnung steht geschrieben, dass Nebelscheinwerfer nur bei starker Sichtbehinderung durch Nebel, Regen oder Schnee eingeschaltet werden dürfen. Ansonsten müssen sie aus bleiben, weil entgegenkommende Verkehrsteilnehmer bei guter Sicht durch dieses zusätzliche Licht geblendet werden könnten. Es gibt jedoch länderübergreifend keine einheitliche Regelung für den Einsatz von Nebelscheinwerfern. So darf man z.B. in Österreich die Nebelscheinwerfer auch bei guter Sicht in Kombination mit dem Stand- und/oder Abblendlicht einschalten. Sie sind dann quasi ein Art Tagfahrlicht.   
 

Günstige Anbieter von nachrüstbaren Nebelscheinwerfern

Unser Tipp

 

Nachrüstbare Nebelscheinwerfer kannst Du hier (relativ) preisgünstig kaufen: 
eBay  |  Amazon.de   |  FK-Automotive

 

 

Zurück

Parse Time: 0.986s